Strengere Energievorgaben für Neubauten und Gebäudesanierung

EnergieeinsparverordnungWir verbrauchen zu viel Energie – rund 40% des Energieverbrauchs von Immobilien geht in die Heizung und das Warmwasser. Speziell im Bereich Heizung soll in Zukunft massiv Energie gespart werden. Dies geschieht nur durch umfassende energetische Sanierungen. Neubauten sollen in Zukunft strengere Auflagen erhalten, was den Energiestandard betrifft. Dafür sorgt die Energieeinsparverordnung. Die Energieeinsparverordnung soll 2012 erneut angepasst werden. Was bedeutet das für Bauer?

Energieeinsparverordnung: Energiebilanz soll sich verbessern

Die Bundesregierung will dieses Jahr die Energieeinsparverordnung weiter ausbauen und abändern. Die Energieeinsparverordnung sieht vor, was Vermieter und Hausbesitzer tun müssen, um die Auflagen für den Energieverbrauch der Immobilie zu erfüllen. Für ältere Gebäude soll es allerdings kaum Veränderungen geben. Hier muss abgewägt werden, wie wirtschaftlich eine energetische Sanierung ist. Grund ist, dass viele Energiesparmaßnahmen erst auf sehr lange Sicht rentabel sind. Es müssten Unterschiede zwischen verschiedenen Maßnahmen gemacht werden. Verbraucherschützer warnen seit langem vor einem massiven Anstieg der Kosten für Mieter. Wohnraum soll durch die Energieeinsparverordnung nicht unerschwinglich werden.

Energieeinsparverordnung 2012 für Neubauten

Die EU verlangt eine drastische Verschärfung der Neubaustandards bis 2021. In Deutschland ist man sich noch uneinig darüber, wie diese Verschärfung konkret auszusehen hat. So sprechen manche Gutachter von einer Verschärfung der Auflagen um 20 Prozent, andere sehen hier keine Wirtschaftlichkeit mehr gegeben. Das Bau- und Wirtschaftsministerium sieht eine Verschärfung um 7,50% als realistisch an. Bei Gewerbegebäuden soll der Energieverbrauch gar um 10% reduziert werden.

Wie kann man die Vorlagen der Energieeinsparverordnung einhalten?

Die Energieeinsparverordnung existiert in dieser Form seit 2002 und fasst verschiedene Verordnungen, wie die Wärmeschutzverordnung, zusammen. Sie wird regelmäßig aktualisiert. Welche Änderungen sich im Jahr 2012 genau ergeben, kann erst zu einem späteren Zeitpunkt ermittelt werden. Informationen dazu finden (zukünftige) Bauherren direkt beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.