Baufinanzierung der ING mit Zinsaktionen

Baufinanzierungen erfordern in der Regel eine lange Planung. Zunächst muss der ungefähr zu erwartende Finanzierungsrahmen ermittelt, danach Angebote verglichen werden, um gute Konditionen und günstige aktuelle Bauzinsen zu finden. Daher sind kurzfristige Entscheidungen bei der Baufinanzierung eher selten, ebenso wie besondere Aktionen, denn die meisten Anbieter von Baufinanzierungen passen ihre Zinsen regelmäßig an. Die ING wartete nun aber mit zwei Zinsaktionen auf, welche die geplante Immobilienfinanzierung noch einmal günstiger machen können.

Zinsrabatte bei ING

Derzeit findet man bei der ING zwei Zinsaktionen. Zum einen betrifft es die Finanzierung von Einfamilienhäuser. Für Darlehen ab 150.000 Euro für ein Einfamilienhaus, das zudem selbst bewohnt werden muss, gibt es einen Zinsrabatt von 0,10 %. Sollte der benötigte Immobilienkredit 300.000 Euro übersteigen, erhält man ebenfalls einen Rabatt von 0,10 % – unabhängig davon, ob man die Immobilien selbst bewohnt oder nicht. Sollte man für die Finanzierung des Eigenheims mehr als 300.000 Euro benötigen und dieses Haus auch selbst bewohnen, so kann man die beiden Rabatte auch kombinieren. Die ING behält sich vor, die Aktion jederzeit zu beenden.

Die ING Baufinanzierung im Detail

Auch wenn die ING eine Direktbank ist und keine Filialen unterhält, kommt der Service nicht zu kurz. Kompetente Berater helfen gerne bei der Planung der Baufinanzierung. Außerdem stehen verschiedene Online-Rechner zur Verfügung, mit denen Interessierte das Budget planen oder Raten berechnen können. Auf der Website kann man sich auch gleich erste Angebote zur Baufinanzierung ansehen. Selbstverständlich ist auch ein direkter online Abschluss möglich.

Eckpunkte der Konditionen

  • frei wählbare Zinsbindung für 5,10 oder 15 Jahre
  • variable Tilgung zwischen 1 und 10 %
  • Tilgungssatz zweimal kostenlos anpassbar
  • einmal jährlich bis zu 5 % zusätzlich mit Sonderzahlung tilgen
  • 6 Monate keine Bereitstellungszinsen

Voraussetzungen

Die da die ING eine reine Privatkundenbank ist werden keine geschäftlichen Baufinanzierungen vermittelt, sondern nur private Projekte. Zudem müssen der oder die Antragsteller volljährig sein, sowie über einen Wohnsitz, Arbeitsplatz und ein Gehaltskonto innerhalb Deutschlands verfügen. Hinzu kommt selbstverständlich eine positive Bonitätsbewertung.

Jetzt direkt zum Anbieter

mehr erfahren

Geplatzter Immobilienkredit: Wenn Banken doppelt kassieren

Was passiert bei Zahlungsunfähigkeit?

Es ist keine schöne Angelegenheit, wenn eine Baufinanzierung platzt. Sind Kreditnehmer plötzlich zahlungsunfähig, wird es für die meisten ungemütlich. Sie müssen der Bank die Restschuld zurückzahlen, was meist nur durch eine Zwangsversteigerung der Immobilie geht. Der Auszug aus den eigenen vier Wänden ist dann unvermeidbar. Für die Kreditnehmer ergeben sich hier nicht nur emotionale, sondern auch finanzielle Sorgen und Nöte. Viele Banken scheinen diese Situation auszunutzen und kassieren mehrfach von ihren Kunden.

Wie Banken sich entschädigen lassen

Vorfälligkeitsentschädigung

Wann muss sie geleistet werden?

  • Bei vorzeitiger Kündigung durch den Kreditnehmer
  • Nichtabnahmeentschädigung bei nicht ausgezahlten Krediten

Außer: Sonderkündigungsrecht:

  • Fristgerechte Kündigung nach 10 Jahren Zinsbindung ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich

Für Banken bedeutet der vorzeitige Ausfall eines Kredits immer einen finanziellen Verlust. Sie vergeben den Immobilienkredit in der Annahme, dass über die gesamte Laufzeit die Raten mit Zinsen bezahlt werden. Ist dies nicht mehr der Fall, lassen die Banken sich diesen Ausfall bezahlen. Neben der übrigen Restschuld kassieren viele Banken noch Vorfälligkeitsentschädigung und Verzugszinsen sowie Bearbeitungsgebühren. Die Kosten können sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Besonders bei den hohen Summen von Baufinanzierungen sind die Zusatzzinsen vergleichsweise hoch und nicht als Peanuts anzusehen.

Modellfall könnte Schule machen

Konkret hatte eine Familie aus NRW gegen die hohen Zusatzkosten ihrer Bank geklagt. Ihr war auf die Restschuld von 236.678 Euro noch 16.164 Euro Vorfälligkeitsentschädigung und 14.554 Euro Verzugszinsen berechnet worden. Die Familie hatte Klage eingereicht und kam bis vor den Bundesgerichtshof. Die Argumentation während der Verhandlung: Banken stünden eigentlich neben der Rückzahlung der Restschuld nur noch Verzugszinsen zu. Die Bank hatte doppelte Strafzinsen verlangt. Bevor es zu einem Urteil kommen konnte, lenkte die Bank ein, um keine Präzedenzfall zu kreieren, der Schule machen könnte. Sie erstattete die Vorfälligkeitsentschädigung zurück.

Bitterer Beigeschmack der Verhandlungen

Auch wenn die Familie ihr Geld zurückerhalten hat, so ist doch kein rechtskräftiges Urteil gefallen, weil die Parteien sich schon vorab einigen konnten. Experten gehen davon aus, dass dahinter das Kalkül der Bank steht, den Fall nicht publik zu machen und weitere Klagen von Kunden heraufzubeschwören. Doch da der Fall nun in den Medien und speziell über die Stiftung Warentest verbreitet wurde, könnte vielen Banken schon bald eine Klagewelle drohen.

Wie können sich Kreditnehmer zur Wehr setzen?

Auch wenn es kein allgemeingültiges Urteil gibt, sollten Kreditkunden ihre Verträge prüfen und nachrechnen, was sie bezahlt haben, wenn ihr Immobilienkredit vorzeitig beendet werden musste. Zwar ist nicht sicher, ob man vor Gericht Recht bekommt, doch die Aussichten sind gut. Viele Anwälte wollen Sammelklage einreichen.
Wer in der Vergangenheit zu viel bezahlt hat, sollte folgende Tipps beachten:

  • Rückzahlungsinformationen nach Platzen des Kreditvertrags prüfen: Wurden Verzugszinsen UND eine Vorfälligkeitsentschädigung ausgewiesen?
  • Verzugszinsen dürfen nicht höher als 2,50% vom Basiszinssatz liegen
  • Informationen zum eigenen Fall gibt es bei der Verbraucherzentrale
  • Auch bereits komplett zurückgezahlte Forderungen können nachträglich zurückerstattet werden
  • Sammelklage anschließen
  • Eigene Kündigung schützt nicht vor Zahlung: Wer aus eigenen Stücken die Immobilienfinanzierung vorzeitig kündigt, muss eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. Auch das Provozieren einer Kündigung seitens der Bank durch Einstellung der Zahlung sollte nicht ausgeübt werden. Dies könnte vor Gericht sogar als Betrugsversuch gelten.

Generell sollten Kunden vor Schließung eines Kreditvertrags faire Bedinungen heraushandeln und die Rückzahlungsmodalitäten vorab prüfen.

Jetzt aktuelle Bauzinsen vergleichen

mehr erfahren

Solaranlage finanzieren mit SWK Kredit

Haus mit Efeu bewachsen und Solarzellen auf dem Dach

Photovoltaikanlagen werden bei Immobilienbesitzern immer beliebter. Statt sich über die stetig steigenden Strompreise zu ärgern, produzieren viele Hausbesitzer ihre Energie lieber selbst. Neben dem Eigenbedarf kann hierbei auch Strom ins allgemeine Netz eingespeist werden, wodurch man eine zusätzliche Einnahmequelle hat. Doch zunächst muss die Solaranlage angeschafft werden. Hierbei kann ein Solarkredit helfen. Die SWK Bank bietet nun einen passenden SWK Kredit an, mit dem man eine Solaranlage finanzieren kann.

Ein Solarkredit ist in der Regel aufgebaut wie ein normaler Ratenkredit, bis auf die Tatsache, dass der Verwendungszweck vorgegeben ist. Oftmals gibt es spezielle Programme zur Photovoltaik Förderung, zum Beispiel von der Kfw. Hier erhalten Kunden entweder Zuschüsse oder besonders günstige Zinsen. Doch auch der SWK Kredit für Photovoltaikanlagen weist günstige Zinsen auf.

mehr erfahren

Baufinanzierung für Selbständige: So verbessern Sie Ihre Chancen

Baufinanzierung für SelbständigeSelbständige und Freiberufler haben es seit jeher schlechter, an einen Kredit zu kommen. Banken ist die Finanzierung oft zu unsicher, da diese Berufsgruppe im Gegensatz zu Angestellten kein gesichertes Einkommen hat. Oftmals gleichen Banken das höhere finanzielle Risiko durch höhere Zinsen aus. Vielen Selbständigen ist dies dann zu teuer oder sie zahlen wesentlich länger ab als Angestellte. Die Baufinanzierung, in der man bekanntlich mit hohen Beträgen und langen Zeiträumen jongliert, ist ein Fall für sich. Viele Selbständige trauen sich nicht an das Thema heran. Doch mit einigen Tipps können sich auch Selbständige den Traum vom Eigenheim erfüllen.
mehr erfahren

Baufinanzierung: Die Zinsen sinken weiter

Gute Zeiten für die BaufinanzierungDie aktuelle Ausgabe des Stiftung Warentest Finanztests bestätigt ein subjektives Gefühl, das viele Interessenten der Baufinanzierung schon lange haben: Die Baufinanzierung wird immer günstiger. Die Stiftung Warentest ermittelte jetzt, dass sogar bei Laufzeiten über 20 Jahren Baufinanzierungen unter 3 Prozent Zinsen zu haben sind. Fazit: Die Baufinanzierung ist sehr viel günstiger als noch vor 5 oder 10 Jahren und das trotz steigender Immobilienpreise.

Niedrige Zinsen gleichen gestiegene Immobilienpreise aus

Vor zehn Jahren musste der Bauherr noch rund doppelt so viel für die Baufinanzierung zahlen wie heute. Das entspricht in etwa einem gesunkenen Immobilienpreis von 20 bis 30 Prozent, so die Stiftung Warentest. Trotz des allgemeinen Anstiegs des Preisniveaus bei Immobilien (vor allem in Großstädten wie Berlin oder München) macht sich die Zinssenkung im Gesamtpreis bemerkbar. Selbst bei 20-jähriger Zinsbindung sind die günstigsten Baufinanzierung derzeit unter 3 Prozent zu haben.

Baufinanzierung für alle Modelle attraktiv

Doch Vorsicht ist trotz allem geboten – die Preisspanne zwischen billigstem und teuerstem Immobilienkredit ist enorm. Für einige Modellfälle, die die Stiftung Warentest zusammenstellte, kann sich hier ein Unterschied um 40.000 Euro ergeben – kein Pappenstiel. Gerade Volltilgerdarlehen sind derzeit günstig zu haben. Und auch Bauherren mit wenig Eigenkapital kommen gut weg: Selbst für Kredite, die über 90% des Kaufpreises betragen, sind günstig wie nie.

Große Auswahl an persönlichen Baufinanzierungen

Die Stiftung Warentest lobt außerdem die hohe Flexibilität, die Kredite derzeit bieten. Ob lange Laufzeiten, Sondertilgungen, flexible Änderung der Rückzahlungskonditionen – die Baufinanzierungsmodelle der einzelnen Anbieter sind oftmals maßgeschneidert für jeden Kunden. Sondertilgungen von 5-10% pro Jahr gehören mittlerweile zum Standard.

Fazit: Baufinanzierung attraktiv wie nie

Günstige Zinsen, flexible Modelle – die Baufinanzierung wird immer erschwinglicher. Wer also bisher noch nicht über ein Eigenheim nachgedacht hat, der kann sich jetzt einmal die verschiedenen Baufinanzierungen ansehen und so vielleicht doch noch etwas Passendes finden. Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, für den sind gute Zeiten angebrochen. Gerade bei langen Zinsbindungen sind die Konditionen attraktiv wie nie.

Vergleichen Sie jetzt aktuelle Bauzinsen in unserem Bauzinsen Vergleich!

Quelle: Finanztest, Ausgabe 04/2012

Bild: © iStockphoto.com/lisegagne

mehr erfahren

Das Bauzinsentief richtig nutzen

Das Eigenheim genießenBeschäftigt man sich mit Artikeln, Einschätzungen und Prognosen zum Thema Baufinanzierung, wird man unweigerlich auf die Feststellung stoßen, dass die Bauzinsen derzeit so gering sind wie lange nicht. Dies bedeutet im Umkehrschluss: Wer jetzt einen Immobilienkredit abschließt, kann dabei stark sparen. Dank stetig sinkendem EZB-Leitzins und der Senkung des Pfandbriefwerts (für das Hauptrefinanzierungsgeschäft) passen die Banken ihre Bauzinsen an die Marktlage an und senken die Zinsen für Kreditnehmer. Während dies für Anleger in Sparkonten ein stetes Ärgernis ist, können Immobilienfinanzierer daraus einen Nutzen ziehen. Sie können ihr Darlehen schneller abzahlen oder einen geringeren monatlichen Betrag zahlen. Dennoch gibt es einige Tricks und Kniffe, wie man trotz günstiger Bauzinsen noch weiter sparen kann – es gibt dennoch Unterschiede zwischen den Anbietern und den Verträgen.
Die Stiftung Warentest hat in ihrer Februar-Ausgabe die hilfreichsten und effektivsten Tipps dazu verraten, wie man aus einer Baufinanzierung noch mehr herausholen kann und Sie als Kreditnehmer noch weniger für Ihre Baufinanzierung zahlen müssen. Viel Aufwand ist hier bei nicht nötig.

Die Zinsbindung

Oftmals ist die Länge doch entscheidend. Bei der Zinsbindung trifft dies zu. Die Stiftung Warentest hält Zinsbindungen von 15 bis 20 Jahren für optimal. 20 Jahre ist meist die längste Laufzeit, die eine Bank für ihre Baufinanzierung anbietet. Dies sollten Kunden ausnutzen. Zwar seien hier der effektive Jahreszins um einige Prozentpunkte (meist im Zehntel-Bereich) teurer als bei der Laufzeit zehn Jahre, allerdings kann man dabei auch länger von den günstigen Bauzinsen profitieren.
Achtgeben sollte man allerdings auch auf die Zinsbindungsphase. Liegt diese unter der Gesamtlaufzeit (z.B. bei 10 Jahren), so muss man sich für die Zeit danach mit dem zu dem Zeitpunkt geltenden Zins zufriedengeben. Kreditnehmer müssen allerdings nicht bei ihrer Bank verweilen, wenn sie ein besseres Angebot gefunden haben.

Die Tilgung

Nicht nur die Länge des Darlehens ist entscheidend, auch die Höhe der Tilgung kann viel ausmachen. Hier rät die Stiftung Warentest: Je höher die Tilgungsrate, desto besser. 2 Prozent gilt hierbei als Minimum, wer mehr stemmen kann, sollte dies tun. Liegt das Zinsniveau weit unten, können Kreditnehmer natürlich auch mehr abzahlen.

Die Flexibilität

Der niedrigste Zins nützt nichts, wenn das Darlehen nicht flexibel genug ist. Wer sich über Jahrzehnte an einen Kredit bindet, sollte einkalkulieren, dass sich Lebensumstände ändern. Man sollte daher im Kreditvertrag vereinbaren, dass Sondertilgungen möglich gemacht werden sollen. Bei einem unerwarteten Geldeingang (Lottogewinn, Erbe, Gehaltserhöhung etc.) sollten Tilgungen außerhalb der normalen Rückzahlung möglich sein.
Außerdem sollte man vereinbaren, dass die Kreditrate nach oben oder unten angepasst werden kann. Verliert ein Kreditzahler seinen Job oder steht eine Beförderung an, kann die Rate von der Bank angepasst werden. Dies ist auch bei vorübergehenden Engpässen vorteilig.

Die Anschlussfinanzierung

Wer schon einen Immobilienkredit laufen hat, sollte sich jetzt schon Gedanken um die Anschlussfinanzierung machen. Diese kann entweder bei der bestehenden Bank weiterlaufen (die Bank wird hierbei rechtzeitig ein Angebot senden) oder bei einem anderen Anbieter erfolgen, wenn dort bessere Zinsen angeboten werden.
Die Stiftung Warentest rät zu einem Forwarddarlehen. Mit diesem können Zinsen für eine Finanzierung bis zu 5 Jahre im Voraus gesichert werden. Hierbei schützt man sich vor bösen Überraschungen, wenn die allgemeine Zinslage wieder steigen sollte. Einziger Nachteil: Forwarddarlehen sind meist teurer als normale Kredite, da die Bank ein größeres Risiko eingeht, weil die Zinsen für viele Jahre im Voraus nur schwer abgeschätzt werden können.

Der Vergleich

Eine der wichtigsten Faktoren sollte vor allen anderen Aktivitäten in Betracht gezogen werden: ein Vergleich der Anbieter. Konsultieren Sie einen Bauzinsen Vergleich, um aktuelle Zinssätze von Top-Anbietern zu finden. Erkundigen Sie sich auch bei Ihrer Hausbank oder anderen Banken Ihrer Nähe. Auch ein unverbindliches Beratungsgespräch ist wichtig und bei einem schlechten Gefühl sollte man lieber noch weiter suchen. Es ist besonders wichtig, dass Sie mit Ihrer Baufinanzierung und deren Konditionen zufrieden sind, denn Sie binden sich eine lange Zeit an einen bestimmten Anbieter.
Die Devise lautet: Lieber einen Anbieter mehr vergleichen und sich ein Angebot machen lassen, als einen zu wenig und auf schlechten Konditionen sitzenbleiben.

mehr erfahren