Sachverständiger bei Hauskauf: Das sollten Käufer beachten

Sachverständiger HauskaufDer Hausbau, aber auch oft schon der Hauskauf, gestalten sich oft schwieriger als angenommen. Speziell in diesem Bereich kann es für Laien schwer werden, den Überblick zu behalten und Kosten realistisch einzuschätzen. Unseriöse Immobilienbesitzer, Baufirmen oder Zulieferer nutzen diesen Faktor gern aus, um höhere Kosten zu veranschlagen. Wer auf Nummer sicher gehen will, nicht übers Ohr gehauen zu werden, engagiert einen sogenannten Bausachverständigen. Doch auch hier gibt es schwarze Schafe. Was Sie als Hausbauer oder -käufer in Sachen Sachverständiger Hauskauf beachten sollten, lesen Sie hier.

Was macht der Bausachverständige?

Sachverständige für den Hauskauf oder Hausbau, meist Bausachverständige genannt, haben die Aufgabe, Käufer vor Vertragsunterzeichnung und während des Baus zu beraten. Dazu gehören u.a. Faktoren wie Kaufpreis oder Baumängel. Der Bausachverständige prüft, ob der Kaufpreis angemessen ist, ob es Schäden am Objekt gibt und welche Maßnahmen beim Kauf oder Renovierungen durchzuführen sind. Kurz: Der Sachverständige fungiert als eine Art Hauskauf Berater und sorgt dafür, dass zukünftige Immobilienbesitzer nicht überstürzt oder überteuert kaufen oder bauen. Das Handelsblatt (43/2013) warnt davor, unseriöse Bausachverständige zu beauftragen. Die Berufsbezeichnung Bausachverständiger ist kein geschützter Begriff – theoretisch kann sich jede Person so bezeichnen. Oft werden Bausachverständige in dubiosen Kurzseminaren „ausgebildet“, haben jedoch von der eigentlichen Materie keine Ahnung. Wie man einen seriösen Bausachverständigen findet, lesen Sie jetzt.

Anforderungen an einen seriösen Bausachverständigen als Hauskauf Sachverständigen

Qualifikation: Seriöse Sachverständige für den Hauskauf haben in der Regel eine Prüfung an der Industrie- und Handelskammer. Diese Bausachverständigen sind dann meist öffentlich bestellt und vereidigt. Die IHK überwacht die Arbeit der bei ihnen gemeldeten Sachverständigen und sondiert schwarze Schafe aus. Eine weitere Anlaufstelle ist der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e.V. (BVS), ein Dachverband von mehr als 4.000 Sachverständigen bundesweit.

Regionalität: Es empfiehlt sich, einen Bausachverständigen aus der eigenen Region zu suchen. Dies spart nicht nur Anfahrtskosten und dadurch auch Zeit und Aufwand – der Bausachverständige kennt zudem meist die involvierten Baufirmen oder Immobilienverkäufer und kann wichtigen Input zu deren Seriosität geben.

Fachgebiet: Nicht jeder Sachverständige ist für alle Zwecke geeignet. Je nach Bau- oder Kaufvorhaben sollte geprüft werden, ob der Hauskauf Berater passend ist. Für energetische Sanierungen sind andere Faktoren wichtig als beispielsweise beim Hauskauf. Auch ein Architekt kann ein guter Berater sein.

Einsatz: Es sollten vorab feste Termine ausgemacht werden, zu dem der Sachverständige erscheint. Zunächst sollte der Bausachverständige vor dem Hauskauf oder -bau hinzugezogen werden. Doch auch während des Bauprozesses ist es wichtig, dass der Bausachverständige hinzugezogen wird, beispielsweise vor der Legung der Bodenplatte, nach dem Bau des Rohbaus und Dachstuhls, vor der Rohr- und Leitungsverlegung und des Fenstereinbaus etc.

Bausachverständiger Kosten: Laut Handelsblatt müssen Bauherren derzeit mit Stundensätzen zwischen 60 und 100 Euro, abhängig von Region, Objekt und Sachverständigem, rechnen. Seriöse Anbieter arbeiten generell nicht auf Provision eines Herstellers oder Baubetriebs. Es empfiehlt sich, den Preis vorab auszuhandeln. Damit der Sachverständige und die Bauherren einen fairen Preis aushandeln können, sollten vorab Bauziele genau geklärt werden. Dem Bausachverständigen liegen dazu am besten fundierte Pläne des Hauses und andere hilfreiche Informationen vor.

Tipp: Bei der KfW gibt es für energetische Sanierung finanzielle Unterstützung bei einer Baubegleitung durch einen Sachverständigen. Hier erhält man 50% der Kosten für einen Sachverständigen, maximal 4.000 Euro. Mehr Infos finden Sie direkt bei der KfW.

Fazit: Seriöser Bausachverständige hilft, Kosten zu sparen

Auch wenn ein Bausachverständiger zunächst mehr Kosten verursacht kann eine Baubegleitung hilfreich sein. Dadurch können Kosten realistisch eingeschätzt werden. Sollten Sie an unseriöse Baufirmen oder Verkäufer geraten, kann dies ein Experte schneller erkennen als Sie und vorab kalkulieren, mit welchen Ausgaben Sie rechnen müssen. Es ist jedoch wichtig, einen seriösen Anbieter zu finden und einen angemessenen Preis auszuhandeln.

Wichtige Anlaufstellen sind beispielsweise:

Quelle: Handelsblatt, Printausgabe Nr. 43/2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.